Gewerbliche Schulungen und Seminare

Wir fördern Ihr sicherheitsbewusstes Handeln

In unserer alltäglichen Umgebung lauern Gefahren, die wir oft nicht direkt erkennen. Besonders in unserem direkten Umfeld unterschätzen wir potentielle Gefahrenquellen. Feuer und andere Brandgefahren sind in diesem Zusammenhang die primären Gefahrenquellen, die wir meist zu spät erkennen. Deshalb ist es umso wichtiger entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Freie Plätze in gemischten Veranstaltungen finden Sie HIER

 

Warum sind Schulungen so wichtig?

Fehlende Kenntnisse darüber wie Feuer entsteht tragen dazu bei, dass Gefahren nicht rechtzeitig erkannt werden. Mangelhafte elektrische Geräte, wie zum Beispiel Heizungsanlagen, können ein Feuer verursachen und großen Schaden produzieren. Nicht gelöschte Kerzen oder der angelassene Ofen sind weitere Gründe für Brandschäden. Mangelnden Kenntnissen können wir mit entsprechenden Seminaren und Schulungen Abhilfe schaffen.

Brandschutz im Gesetz verankert

Um Bränden und Unglücksfällen vorzubeugen und mögliche Folgeschäden zu vermeiden, gibt es eine Vielzahl gesetzlich geregelter Maßnahmen, die Bränden vorbeugen sollen. Dieser Bereich nennt sich organisatorischer Brandschutz. Diese Maßnahmen beinhalten beispielsweise Mitarbeiter eines Unternehmens oder Privatpersonen gezielt auf mögliche Gefahrensituationen vorzubereiten. Damit wird sicherheitsbewusstes Handeln gefördert, um Brände und ihre Folgeschäden zu vermeiden. Es ist gesetzlich geregelt, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter regelmäßig schulen und über Brandschutz informieren müssen. Wir unterstützen Sie dabei und bieten eine Vielzahl von Seminaren und Schulungen an.

Im Gesetz verankert ist ebenfalls die Arbeitsstättenrichtlinie ASR A2.2. Diese gibt grundsätzlich vor, wie Arbeitsstätten technisch, hygienisch und medizinisch ausgestattet werden müssen. Die ASR A2.2 beinhaltet konkrete Regeln und Vorgaben, wie Arbeitgeber ihre Arbeitsstätten gestalten sollten, um Bränden vorzubeugen. Zudem werden spezielle Maßnahmen geregelt, wie Mitarbeiter mit Bränden umgehen sollten. Werden diese gesetzlich festgelegten Richtlinien nicht befolgt, muss der Arbeitgeber auf andere Weise für den gleichen seiner Beschäftigten sorgen.

Einige Maßnahmen der ASR A2.2 geben folgendes vor:

  • Die Anbringung von automatischen Brandmelde- und Alarmierungseinrichtungen, die Mitarbeiter frühzeitig auf Brände hinweisen
  • Bereitstellung von Feuerlöscheinrichtungen (Feuerlöscher, Wandhydranten, usw.)
  • Ausbildung von Brandschutzhelfern durch Schulungen der Mitarbeiter
  • Regelmäßige Wartung und Prüfung der Brandmeldeanlagen und Feuerlöscheinrichtungen

Betriebliche Brandschutzunterweisungen

Laut dem bundesweiten Arbeitsschutzgesetz (kurz ArbSchG), ist jeder Arbeitgeber in Deutschland dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Verhütung von Bränden zu treffen. Dazu zählt unter anderem die regelmäßige Brandschutzunterweisung, die jeder Betriebsangehörige mindestens jährlich erhalten muss.

Ausbildung zum Brandschutzhelfer

Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen sind in einem Unternehmen oder Betrieb in der Regel fünf Prozent der anwesenden Beschäftigten als sogenannte Brandschutzhelfer zu benennen und auszubilden.